Wann ist eine Hypnose sinnvoll?

Neben der Verhaltenstherapie, der analytischen und tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie handelt es sich bei der Hypnotherapie um das vierte anerkannte Verfahren, das über eine wissenschaftliche Anerkennung verfügt.

Hypnose ist eine wirkungsvolle und natürliche Heilmethode, die vielfältig eingesetzt werden kann. Medizinische und psychotherapeutische Hypnose stärkt das psychische Wohlbefinden, lößt die inneren Konflikte und unterstützt die Reduzierung körperlicher Symptome.

Eingesetzt werden kann sie beispielsweise in folgenden Bereichen:

Bei Somatischen Störungen:

Immunologie: Warzen, Dermatosen, Ichtyosis, Tumor (Überlebenszeit, Nebenwirkung der Chemotherapie, Tumorschmerzen)
Vasomotorik: Blutungskontrolle, Durchblutungsförderung, Morbus Raynaud, beschleunigte Wundheilung
Neurologie: Amnesien, Rehabilitation von Hirnläsionen

Akute Schmerzsyndrome: operative Eingriffe, postoperative Schmerzen, bei Schmerzen (ohne organischen Befund oder in Absprache mit dem behandelnden  Arzt), Phantomschmerzen, Analgesie, Anästhesie, Fibromyalgie, akuten Schmerzen, zur Vorbereitung auf eine Operation oder einen ambulanten Eingriff

Chronische Schmerzsyndrome: Schmerzen aller Art, Krebsschmerzen,bei wiederholt auftretenden Kopfschmerzen (Migräne, Clusterkopfschmerz), als Begleittherapie chronischer Erkrankungen (in Absprache mit dem behandelnden Arzt)

Somatoforme Schmerzen

Bei Psychosomatischen Störungen:

  • Bei Einschränkungen und Störungen im sexuellen Bereich z.B. sexuelle Unlust, Erektionsstörungen, Orgasmusstörungen, psychogene Impotenz, sexuelle Hemmungen
  • Morbus Crohn/ Colitis ulzerosa
  • Asthma
  • Heuschnupfen
  • Hypertonie
  • Schmerzen ohne Befund
  • Versagen genitaler Reaktionen
  • nichtorganischer Vaginismus
  • Ejaculatio praecox
  • nichtorganische Dyspareunie
  • bei körperlichen Symptomen ohne organischen Befund (Psychosomatik)

Bei Psychoneurotischen Störungen:

  • Phobien, verschiedenen Formen von Ängsten und auch Panikattacken
  • Zwangsgedanken
  • Depressionen
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • Dissoziative Störungen
  • Schlafstörungen (ohne organischen Befund oder zur Unterstützung)
  • Suchtproblematik wie z.B. das Rauchen oder der Alkohol
  • Überlastung, Müdigkeit und Antriebslosigkeit (wenn eine organische Abklärung stattgefunden hat)
  • Anpassungsstörungen

Bei Verhaltensstörungen:

  • Änderung unerwünschter Angewohnheiten oder Verhaltensweisen
  • Essstörungen (Anorexia nervosa, Bulimie, Adipositas)
  • Nägelkauen oder Trichotillomanie
  • Bettnässen
  • Rauchen

Bei einem unerfüllten Kinderwunsch:

  • Als Unterstützung bei unerfülltem Kinderwunsch
  • Geburtshilfe
  • Vorzeitige Wehen
  • Hyperemesis
  • Wochenbettdepression
  • Stillprobleme
  • Geburtsvorbereitung mit Hypnose
  • Abschied vom Kinderwunsch
  • Trauer
  • Fehlgeburt
  • Totgeburt

Sowie:

  • Das Selbstbewusstsein aufzubauen und zu stärken
  • Kontaktprobleme aufzuheben
  • Das Reden vor Menschen möglich zu machen
  • Bei Prüfungsangst und zur Konzentrationssteigerung
  • Alte Verletzungen und schwere vergangenheit loslassen und überwinden
  • Beim Zurechtfinden in einer neuen Lebenssituation (Trennung, Scheidung, Jobwechsel, Tod, Verlust, Umzug, etc.)
  • Bei Mängeln in der Sozialkompetenz
  • Zur Nachbetreuung nach einem Klinik- oder Kuraufenthalt
  • Sexuelle Aversion
  • Aber auch zur Tiefenentspannung, zur Erholung und zur Steigerung der Leistungsfähigkeit.
  • und vieles mehr….

 

Haben Sie sich hier noch nicht wiedergefunden oder sind sich nicht sicher, ob Hypnose die richtige Methode für Ihre Symptome sein könnte?!

Sprechen Sie mich gerne darauf an. Ich stehe Ihnen telefonisch und per Mail gerne zur Verfügung.

Gemeinsam klären wir Ihre Fragen und lösen Ihre Unsicherheiten auf.