Psychotherapie

Es gibt bei seelischen Problemen keinen Maßstab, an dem man ablesen kann, dass es nun Zeit ist, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Die Tatsache, dass Sie sich diese Frage stellen und ein Problem erkannt haben, weist darauf hin, dass sie offen für Hilfe sind.

Sie haben sich entschlossen Unterstützung zu suchen, um Ihre Themen, Ihre Symptome oder auch Ihren Leidensdruck zu mindern.

Diese Erkenntnis ist der erste Schritt. Einer der schwersten Schritte, muss ich mir doch eingestehen, am Ende meiner eigenen Möglichkeiten zu sein.

Wenn Sie mich nun anrufen oder eine E-Mail schreiben und um Kontaktaufnahme bitten, sind Sie schon den zweiten Schritt gegangen. Telefonisch oder per Mail vereinbaren wir dann einen Termin.

Dieser Termin ist unverbindlich. Der Höflichkeithalber bitte ich Sie jedoch, falls Sie sich vor dem Termin umentscheiden, den Termin rechtzeitig abzusagen. So kann ein anderer Patient die Sitzungseinheit wahrnehmen.

In der ersten vereinbarten Sitzung arbeiten wir bereits mit der Systemischen Therapie. Einige Fragen werden Ihnen ungewöhnlich vorkommen, wenn Sie noch keine Therapieerfahrung haben. Es ist ganz anders, als würden Sie sich mit Ihrer Freundin oder einem Freund austauschen.

Doch keine Sorge, es darf auch gelacht, geweint und geschimpft werden. Alles darf sein. Es sind Ihre Themen um die es hier geht und die sind in der Regel sehr emotional.

In dieser ersten Sitzung erläutern wir, seit wann die Symptome da sind, was Sie schon versucht haben, um beschwerdefrei zu werden, etc

Und nun sind Sie schon den dritten Schritt gegangen.

Danach liegt es an uns gemeinsam. Wollen wir weiter miteinander arbeiten?! Eine wichtige Frage, denn das Miteinander zwischen uns muss passen, damit wir auf Ihrem Weg das bestmöglichste Ziel erreichen können.

Es macht wenig Sinn miteinander zu arbeiten, wenn ich Ihnen unsympatisch bin, Sie sich in den Praxisräumen nicht wohl fühlen oder ähnliches. Sorgen Sie hier gut für sich. Es ist Ihre Therapie und Ihr Weg. Ich reiche Ihnen nur meine Hand, doch gehen müssen Sie.

Wenn wir nach der ersten Sitzung erkennen, dass wir miteinander arbeiten möchten, vereinbaren wir einen weiteren Termin. Den Sitzungsabstand entscheiden Sie selber, eventuell empfehle ich Ihnen einen Sitzungsabstand, doch auch hier entscheiden Sie.

Vereinbarte Sitzungen müssen ab diesem Schritt vier nur rechtzeitig abgesagt werden, wenn Sie zu einer Sitzung verhindert sind oder die Therapie beenden möchten. Das reicht per Mail und bedarf keiner Erklärungen. Es ist Ihre Therapie.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Ausführung ein wenig Angst genommen zu haben, um den ersten Schritt für sich mit einem sichereren Gefühl gehen zu können und ich freue mich, von Ihnen zu hören

 

Ihre
Sylke Janssen